Themen für Gespräch mit Ministerin Dr. Klaubert 

Im Newsletter vom 13. Januar 2015 hat die Ministerin für Bildung, Jugend und Sport, Frau Dr. Birgit Klaubert einen konstruktiven Dialog mit allen Interessierten und regelmäßige Beratungen mit den Interessenvertretungen angekündigt. Dieses Angebot ist zu begrüßen, hebt es sich doch deutlich von der Arbeitsweise des bisherigen Ministers Matschie ab. Im Heft 2/2014 hatten wir dazu ausführlich berichtet.

Wir haben in einem Schreiben die aus unserer Sicht dringlichsten Themen für die berufsbildenden Schulen der Ministerin mitgeteilt und den Vorschlag zu einer Vertiefung im direkten Gespräch unterbreitet.

  1. Einstellungen von neuen Lehrern
    Können am Studienseminar in Erfurt genügend Berufsschullehrer ausgebildet werden? Für die Nachqualifizierung von Seiteneinsteigern fehlen bisher die gesetzlichen Grundlagen.
  2. Veränderung der Stundenabrechnung an unseren Schulen
    Bisher gibt es vom Ministerium keine Bereitschaft, die Festlegungen zur Stundenabrechnung denen der allgemeinbildenden Schulen wieder anzupassen.
  3. Berufsschulnetz
    Die Rücknahme der Entscheidung zum Berufsschulnetz von Anfang Dezember durch die neue Ministerin ist zu begrüßen. Aus unserer Sicht besteht keine Notwendigkeit, die gegenwärtig 42 berufsbildenden Schulen in Thüringen weiter zu reduzieren.
  4. Aus- und Weiterbildung an den berufsbildenden Schulen
    Wir werden der Ministerin vorschlagen, an den staatlichen berufsbildenden Schulen in Thüringen Maßnahmen der Aus- und Weiterbildung zuzulassen und die dabei geleisteten Unterrichtsstunden auf die Pflichtstundenzahl der Berufsschullehrer anzurechnen.

Über die Ergebnisse der Gespräche werden wir im BLV-Info Heft bzw. hier unter www.blv-thueringen.de informieren. 

Download Aktuell-Blatt 01/15

Download Schreiben an Frau Ministerin Dr. Klaubert