Teilzeitbeschäftigte Lehrer dürfen nur entsprechend ihrer Teilzeitquote zur Dienstleistung herangezogen werden. Deshalb muss der Teilzeitquote bei Übertragung von Funktionstätigkeiten Rechnung getragen werden oder ein zeitlicher Ausgleich durch entsprechend geringere Heranziehung zu anderen Aufgaben erfolgen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am 16. Juli 2015 entschieden (vgl. BVerwG, Urteil vom 16.7.2015, Az.: 2 C 16/14; zitiert nach juris-Newsletter Öffentliches Recht von 22.7.2015; s.a. BVerwG-Pressemitteilung Nr. 60/2015 v. 16.07.2015). ...

 Externer Link zum vollständigen Artikel